Dr. Wilfried Hackmann , Steuerberater und Wirtschaftsprüfer - Springe direkt:

Landwirtschaftsnews

Pauschallandwirt und Milchverarbeitung

Verarbeitungstätigkeiten und Durchschnittsatzbesteuerung ...mehr

Qualifizierungschancengesetz

Zeitgrenzen für Saisonarbeit dauerhaft angehoben ...mehr

Übertragung eines Landwirtschaftsbetriebs unter Nießbrauchsvorbehalt

Anerkennung von Verlusten und Totalgewinnprognose ...mehr

Beweidungsleistungen eines Schäfers

Ein Wanderschäfer führte entgeltliche Beweidungsleistungen für ein Immobilienunternehmen durch. ...mehr

Alterssicherung: Beitragssätze 2019

Die Alterssicherung der Landwirte stellt die berufsständische Altersvorsorge der Landwirte in Deutschland dar. ...mehr

Spendenabzug bei abweichendem Wirtschaftsjahr

Für Landwirtinnen und Landwirte beginnt das maßgebliche Wirtschaftsjahr am 1.7. eines jeweiligen Jahres und endet am 30.6. des Folgejahres. ...mehr

Beweidungsleistungen eines Schäfers

Schafe

Entgeltliche Leistungen

Ein Wanderschäfer führte entgeltliche Beweidungsleistungen für ein Immobilienunternehmen durch. Die Leistungen waren erforderlich, um den Aufgaben beim Natur- und Landschaftsschutz gerecht zu werden. Der Schäfer ging davon aus, dass diese Leistungen nach dem Durchschnittsteuersatz von 10,7 % zu besteuern wären, und stellte auch nur diesen in Rechnung. Das Finanzamt nahm hingegen den Regelsteuersatz von 19 % an und forderte Umsatzsteuer nach. Nach Auffassung des Finanzamtes müsse eine unter den Durchschnittsatz fallende landwirtschaftliche Dienstleistung zur landwirtschaftlichen Erzeugung beitragen, was im Streitfall nicht zutreffen würde. Denn die Leistungen wurden aus Gründen des Natur- und Landschaftsschutzes bezogen.

Urteil des BFH

Der Bundesfinanzhof (BFH) bestätigte die Auffassung des Schäfers. Zwar hatte das Immobilienunternehmen die vom Schäfer erbrachte Leistung für Zwecke der Erhaltungs- und Entwicklungspflege bezogen. Damit hat diese Leistung nicht zur landwirtschaftlichen Erzeugung bei dem Immobilienunternehmen beigetragen. Darauf kam es im Streitfall aber nicht an, wie der BFH feststellte (Urteil vom 6.9.2018, V R 34/17). Denn eine Wanderschäferei gilt kraft Gesetzes als land- und forstwirtschaftlicher Betrieb.

Fremde Flächen

Unerheblich für die Durchschnittsatzbesteuerung ist auch, dass der Schäfer seine Tätigkeit überwiegend auf eigenen Flächen, jedoch ausnahmsweise und vorübergehend auch auf fremden Flächen ausübt. Denn der Begriff der Wanderschäferei ist insoweit funktional zu verstehen, sodass es diesbezüglich nur auf die Beweidung fremder Flächen ankommt, so der BFH.

Stand: 25. Februar 2019

Bild: countrypixel - Fotolia.com

hCards

Dr. Wilfried Hackmann
Steuerberater und Wirtschaftsprüfer Dr. Wilfried Hackmann Steuerberater und Wirtschaftsprüfer - Wiesbaden work Bahnhofstraße 61 65185 Wiesbaden Deutschland work 0611 – 26768 - 0 fax 0611 – 379589 www.hackmann-stb-wp.de
Dr. Wilfried Hackmann
Steuerberater Dr. Wilfried Hackmann Steuerberater - Meißen work Marienhofstraße 3 01662 Meißen Deutschland work 03521 - 46 95 - 0 fax 03521 - 46 95 - 46 www.hackmann-stb-wp.de
Dr. Wilfried Hackmann
Steuerberater Dr. Wilfried Hackmann Steuerberater - Zeitz work Judenstraße 2 06712 Zeitz Deutschland work 03441 - 6219 - 0 fax 03441 - 6219 - 50 www.hackmann-stb-wp.de
Atikon
Atikon, work: Kornstraße 15, 4060 Leonding, Österreich, work: +43 732 611266 0, fax: +43 732 611266 20