Dr. Wilfried Hackmann , Steuerberater und Wirtschaftsprüfer - Springe direkt:

Landwirtschaftsnews

Pauschallandwirt und Milchverarbeitung

Verarbeitungstätigkeiten und Durchschnittsatzbesteuerung ...mehr

Qualifizierungschancengesetz

Zeitgrenzen für Saisonarbeit dauerhaft angehoben ...mehr

Übertragung eines Landwirtschaftsbetriebs unter Nießbrauchsvorbehalt

Anerkennung von Verlusten und Totalgewinnprognose ...mehr

Beweidungsleistungen eines Schäfers

Ein Wanderschäfer führte entgeltliche Beweidungsleistungen für ein Immobilienunternehmen durch. ...mehr

Alterssicherung: Beitragssätze 2019

Die Alterssicherung der Landwirte stellt die berufsständische Altersvorsorge der Landwirte in Deutschland dar. ...mehr

Spendenabzug bei abweichendem Wirtschaftsjahr

Für Landwirtinnen und Landwirte beginnt das maßgebliche Wirtschaftsjahr am 1.7. eines jeweiligen Jahres und endet am 30.6. des Folgejahres. ...mehr

Tarifvergünstigung bei Rotfäule

Baumstämme

Besondere Steuersätze

Für „außerordentliche Holznutzungen“ sieht der Gesetzgeber Steuererleichterungen vor. So bemisst sich die Einkommensteuer bei solchen Einkünften durchschnittlich nach der Hälfte des durchschnittlichen Steuersatzes (§ 34b Abs. 3 Einkommensteuergesetz-EStG). Zu den außerordentlichen Holznutzungen gehören neben den Holznutzungen, die aus volks- oder staatswirtschaftlichen Gründen erfolgt sind, auch solche infolge höherer Gewalt, u. a. durch Rotfäule (§ 34b Abs. 1 Nr. 1 u. 2 EStG).

Rotfäule

Die Rotfäule ist nach einer Definition von Wikipedia „eine Form der Holzfäule, die im engeren Sinne den Weißfäulen zuzurechnen ist, da in erster Linie der Ligninanteil des Holzes zerstört wird“. Nach Auffassung des Bundesfinanzministeriums (BMF) liegt eine Holznutzung mit Rotfäule vor, „wenn der Baumstamm einer Fichte zu mehr als 15 Prozent seines Durchmessers am Stammfuß durch Pilzbefall geschädigt ist“ (BMF-Schreiben vom 18.11.2018, IV C 7 - S 2291/18/10001).

50 % Schwelle

Schäden, die in der Forstwirtschaft regelmäßig entstehen, zählen nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 Satz 3 EStG nicht zu den außerordentlichen Holznutzungen. Das BMF rechnet eine Rotfäule von nicht mehr als 50 % der insgesamt eingeschlagenen Fichtenstämme zu den regelmäßigen Schäden der Forstwirtschaft. Erst wenn der Rotfäuleanteil die 50 % übersteigt, kann der übersteigende Prozentsatz bei der Ermittlung der Holzungen infolge höherer Gewalt steuermindernd berücksichtigt werden. Das BMF-Schreiben kann für Wirtschaftsjahre, die nach dem 31.12.2018 erstmals beginnen, angewendet werden.

Stand: 25. Februar 2019

Bild: countrypixel - Fotolia.com

hCards

Dr. Wilfried Hackmann
Steuerberater und Wirtschaftsprüfer Dr. Wilfried Hackmann Steuerberater und Wirtschaftsprüfer - Wiesbaden work Bahnhofstraße 61 65185 Wiesbaden Deutschland work 0611 – 26768 - 0 fax 0611 – 379589 www.hackmann-stb-wp.de
Dr. Wilfried Hackmann
Steuerberater Dr. Wilfried Hackmann Steuerberater - Meißen work Marienhofstraße 3 01662 Meißen Deutschland work 03521 - 46 95 - 0 fax 03521 - 46 95 - 46 www.hackmann-stb-wp.de
Dr. Wilfried Hackmann
Steuerberater Dr. Wilfried Hackmann Steuerberater - Zeitz work Judenstraße 2 06712 Zeitz Deutschland work 03441 - 6219 - 0 fax 03441 - 6219 - 50 www.hackmann-stb-wp.de
Atikon
Atikon, work: Kornstraße 15, 4060 Leonding, Österreich, work: +43 732 611266 0, fax: +43 732 611266 20