Dr. Wilfried Hackmann , Steuerberater und Wirtschaftsprüfer - Springe direkt:

Landwirtschaftsnews

Realteilung eines Landwirtschaftsbetriebs

Finanzverwaltung passt Umsatzsteuer-Anwendungserlass an ...mehr

Neues BMF-Schreiben zum Forstschäden-Ausgleichsgesetz

Finanzverwaltung nimmt zu Zweifelsfragen Stellung ...mehr

Richtbeträge für Weinbau-Landwirte 2019/2020

Landesamt für Steuern Rheinland-Pfalz gibt Bebauungs- und Ausbaukosten bekannt ...mehr

Steuervergünstigungen auch bei Nießbrauch

Erwerber von Betrieben der Land- und Forstwirtschaft profitieren von Steuerbefreiungen ...mehr

Mehr Geld für Agrarumweltprogramme

Agrarpolitik in der Europäischen Union ...mehr

Einkommensteuererklärung für das Wirtschaftsjahr 2020/2021

Finanzverwaltung verlängert Abgabefrist um drei Monate ...mehr

Nutzungsänderungen beim landwirtschaftlichen Betriebsvermögen

Einkommensteuerliche Entstrickungstatbestände ...mehr

Überlassung von Vieheinheiten

Umsätze aus Überlassung unterliegen Regelsteuersatz ...mehr

Nutzungsänderungen beim landwirtschaftlichen Betriebsvermögen

Illustration

Betriebsvermögen

Wurden Grundstücke für landwirtschaftliche Erwerbszwecke genutzt, liegt notwendiges Betriebsvermögen vor. Dasselbe gilt auch, wenn Landwirtschaftsgrundstücke verpachtet werden. Werden neue Grundstücke als Ersatz im Rahmen eines Umlegungs- oder Flurbereinigungsverfahrens oder im Zuge einer Baulandumlegung zugewiesen, stellen auch diese Ersatzgrundstücke notwendiges Betriebsvermögen dar.

Nutzungsänderungen und Entnahmen

Nutzungsänderungen bei landwirtschaftlichen Grundstücken führen grundsätzlich nicht zu einer steuerpflichtigen Entnahme, es sei denn, es wird eine ausdrückliche Entnahmeerklärung abgegeben oder die Nutzungsänderung führt zu zwingendem Privatvermögen.

Beispiel

Ein Landwirtschaftsgrundstück wird in Bauland umgewidmet und veräußert oder von einem Kind des Landwirts zum Bau eines Privathauses genutzt. Im ersten Fall entsteht durch die Veräußerung ein laufender Gewinn, welcher allerdings in eine Rücklage nach

  • § 6b, 6c Einkommensteuergesetz (EStG) eingebracht werden kann. Im zweiten Fall erfolgt eine unentgeltliche Übertragung des Grundstücks auf ein Kind des Landwirts, was zwingend eine Entnahme auslöst. Mangels Veräußerung kann keine Rücklage nach §§ 6b, 6c EStG gebildet werden.

Vermeidungsstrategien zur Entnahmegewinnversteuerung

Bei Veräußerung des Landwirtschaftsgrundstücks können die dadurch aufgedeckten stillen Reserven (Differenz zwischen dem Buchwert und dem Veräußerungserlös) nach § 6b, 6c EStG im Wirtschaftsjahr der Veräußerung von den Anschaffungskosten eines angeschafften Ersatzgrundstücks abgezogen werden oder bis zur Anschaffung eines Ersatzobjekts in eine Rücklage eingebracht werden. Im Fall der Rücklagenbildung muss das Ersatzgrundstück binnen vier Jahren angeschafft werden. Im Fall der unentgeltlichen Übertragung auf ein Kind des Landwirts zur Nutzung für private Zwecke kann eine Entnahme bei der Überlassung gegen ein entgeltliches Erbbaurecht vermieden werden. Die Versteuerung der stillen Reserven wird aber nicht durch die Einräumung eines unentgeltlichen Erbbaurechts vermieden.

Stand: 30. August 2021

Bild: Countrypixel - stock.adobe.com

hCards

Dr. Wilfried Hackmann
Steuerberater und Wirtschaftsprüfer Dr. Wilfried Hackmann Steuerberater und Wirtschaftsprüfer work Bahnhofstraße 61 65185 Wiesbaden Deutschland work 0611 – 26768 - 0 fax 0611 – 379589 www.hackmann-stb-wp.de
Atikon
Atikon, work: Kornstraße 15, 4060 Leonding, Österreich, work: +43 732 611266 0, fax: +43 732 611266 20