Dr. Wilfried Hackmann , Steuerberater und Wirtschaftsprüfer - Springe direkt:

Landwirtschaftsnews

Durchschnittssatzbesteuerung

Anwendungsbereich der Durchschnittssatzbesteuerung auf inländische Landwirtschaftsbetriebe beschränkt ...mehr

Aufbewahrungsfristen 2023/2024

Welche Steuerbelege und sonstigen Unterlagen zum 31.12.2023 vernichtet werden können ...mehr

Aufgabegewinnbesteuerung für geerbte Landwirtschaftsbetriebe

Kein Steuerabzug von Einkommensteuern bei rückwirkender Betriebsaufgabe durch die Erben ...mehr

Nichtbeanstandungsregelung verlängert

Lieferungen von Holzhackschnitzeln können noch bis Jahresende zum Regelsteuersatz abgerechnet werden ...mehr

Beratungsleistungen zur Ferkelzucht

Sauenplanführung, Trächtigkeitsberatung oder Betriebszweigauswertung dienen nicht der unmittelbaren Förderung der Tierzucht ...mehr

Grundsteuererlass 2023 prüfen

Land- und Forstwirte sollten bei wesentlicher Ertragsminderung Grundsteuererlass prüfen ...mehr

Gesamtumsatzgrenze richtig ermitteln

Wie die Gesamtumsatzgrenze für die Durchschnittssatzbesteuerung richtig ermittelt wird ...mehr

Durchschnittssatzbesteuerung

Wagen mit Kürbis

Durchschnittssatzbesteuerung

Inländische Landwirtinnen und Landwirte können unter bestimmten Voraussetzungen für ihre im Rahmen des land- und forstwirtschaftlichen Betriebs ausgeführten Umsätze Durchschnittssätze anwenden (§ 24 des Umsatzsteuergesetzes/UStG). Der Vorteil der Durchschnittssatzbesteuerung liegt darin, dass der Vorsteuersatz dem Durchschnittssteuersatz entspricht und sich Umsatzsteuer und Vorsteuer ausgleichen. Für den Landwirt entsteht somit keine Zahllast.

BFH-Rechtsprechung

Der Bundesfinanzhof/BFH hat in einem aktuellen Urteil entschieden, dass die Durchschnittssatzbesteuerung nur für inländische land- und forstwirtschaftliche Betriebe anwendbar ist (Urteil vom 22.3.2023, XI R 14/21). Begründung: Die Mitgliedstaaten legen die Pauschalausgleichs-Prozentsätze jeweils anhand der für den Mitgliedstaat geltenden makroökonomischen Daten der letzten drei Jahre fest. Da diese in den Mitgliedstaaten unterschiedlich sind, gelten auch unterschiedliche Prozentsätze. Bei einer grenzüberschreitenden Anwendung würde die nationale Umsatzsteuer bei ausländischen Landwirten die Vorsteuer nur dann pauschal ausgleichen, wenn diese im Ausland gleich hoch wie in Deutschland wäre. Dies kann schon allein aufgrund unterschiedlicher makroökonomischer Daten nie der Fall sein.

Der Fall

Im Streitfall hatte eine in Österreich pauschal besteuerte Landwirtin in Deutschland auf einem Bauernmarkt Erzeugnisse verkauft. Das Finanzamt besteuerte die Umsätze zum ermäßigten Steuersatz von 7 Prozent. Dagegen wendete sich die Landwirtin, deren Viehbetrieb nach dem österreichischen Umsatzsteuergesetz (§ 22 öUStG) ebenfalls nach Durchschnittssätzen pauschalbesteuert wird. Eine Klage in erster Instanz vor dem Finanzgericht/FG München hatte Erfolg. Nach Auffassung des BFH ist die deutsche Durchschnittssatzbesteuerung in unionskonformer Auslegung allerdings alleine auf inländische land- und forstwirtschaftliche Betriebe anwendbar.

Stand: 27. November 2023

Bild: Countrypixel - stock.adobe.com

hCards

Dr. Wilfried Hackmann
Steuerberater und Wirtschaftsprüfer Dr. Wilfried Hackmann Steuerberater und Wirtschaftsprüfer work Bahnhofstraße 61 65185 Wiesbaden Deutschland work 0611 – 26768 - 0 fax 0611 – 379589 www.hackmann-stb-wp.de
Atikon
Atikon, work: Kornstraße 15, 4060 Leonding, Österreich, work: +43 732 611266 0, fax: +43 732 611266 20